Jetzt MAXCARE weiterempfehlen & Prämie kassieren.

0800 35 36 800

Angst vor dem Zahnarzt

Tipps für Angstpatienten

Fast jeder geht heutzutage regelmäßig zur Kontrolle beim Zahnarzt, weil Prophylaxe vor schweren Erkrankungen schützen kann und somit die Zahnarztkosten senkt. Allerdings stellt sich der Zahnarztbesuch bei einigen Menschen als riesige Herausforderung dar. Sie haben große Angst vor der Untersuchung und der Behandlung. Doch kann man so einiges dagegen tun!

Bild: stock.adobe.com / Nestor

27.03.2019

Ablenkung und Hypnose können helfen

Mehrere Studien belegen, dass sich tatsächlich drei von vier Menschen vor dem Zahnarzt fürchten und den Zahnarztbesuch lieber hinausschieben, bis die Schmerzen unerträglich werden. Deshalb gibt es jetzt immer mehr Zahnärzte, die auch eine psychotherapeutische Ausbildung absolviert haben. Sie haben Techniken erlernt, die den Angst-Patienten die Furcht vor der Behandlung nehmen sollen. Die einfachste Methode ist die Ablenkung mit Musik oder Bildern. Alternativ kann der behandelnde Zahnarzt Sie auch auf eine Fantasie-Reise schicken, in der Sie keine Angst und keinen Schmerz verspüren. Sehr viel effektiver ist aber die Methode der Hypnose, bei der Sie in einen anderen Bewusstseinszustand versetzt werden und so Ihre Angst überwinden können. Jedoch muss der Patient der Hypnose-Therapie positiv gegenüber stehen, damit sie funktioniert.

Homöopathie und Entspannungstechniken

In leichten Fällen kann man sich auch vor dem Zahnarztbesuch mit Entspannungstees oder Tropfen aus Lavendelblüten, Baldrian, Passionsblume und Hopfen gegen die aufziehende Furcht wappnen. Die Einnahme sollte aber vorher mit dem behandelnden Zahnarzt abgesprochen werden, um mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen. Außerdem kann man für die nächste Zahnarztuntersuchung einige Entspannungsübungen wie Yoga oder autogenes Training einstudieren. Wenn diese regelmäßig trainiert werden, können sie auf dem Zahnarztstuhl sehr erfolgreich angewendet werden.

Verhaltenstherapie

Falls man sehr stark unter der Phobie leidet, kann auch ein Psychotherapeut helfen, Strategien gegen die Angst zu entwickeln. Zunächst lernen die Angst-Patienten Entspannungstechniken kennen. Danach wird analysiert, was genau die Angst auslöst und warum. Am Ende der meist 30-stündigen Therapiezeit stellt sich der Patient mit Hilfe des Therapeuten der Situation in der Zahnarztpraxis.

Vollnarkose

Helfen weder Hypnose noch Verhaltenstherapie, ist eine Vollnarkose die letzte Möglichkeit, eine Zahnbehandlung durchzuführen. Diese muss dann jedoch meist in Zahnkliniken mit einem ausgebildeten Anästhesisten vorgenommen werden. Außerdem muss stets bedacht werden, dass eine Vollnarkose um einiges risikoreicher ist als eine örtliche Betäubung und nur als letztes Mittel zum Einsatz kommen sollte.

FAQ

Das könnte Sie auch interessieren