Welche Zahnbürste ist die Richtige?

Am wichtigsten ist, dass der Anwender gut mit dem von ihm gewählten Modell klarkommt und sich bewusst dafür entschieden hat. Ebenfalls wichtig ist die Art der Anwendung. Auch eine elektrische Zahnbürste kann falsch genutzt werden, ebenso wie eine Handzahnbürste.

Zahnärzte neigen dazu, eine Elektrozahnbürste zu empfehlen. Der Hauptgrund liegt darin, dass diese Zahnbürste die Reinigung der Zahnzwischenräume erleichtert. Allerdings kann das auch die Handzahnbürste, wenn sie richtig genutzt wird! Unabhängig davon was Zahnärzte raten, kann jeder Nutzer nur für sich selbst entscheiden, mit welchem Produkt er wirklich zurechtkommt.

Die Handzahnbürste im Überblick

Die Handzahnbürste ist jedem gut bekannt, sie begleitet den Nutzer meist seit Kindertagen. Es gibt sie in sehr günstigen und teureren Varianten, auch verschiedene Härtegrade werden angeboten. Manchmal verfügt die Zahnbürste über Massagenoppen, so dass auch die Zunge gereinigt werden kann. Dieser Zusatzfaktor ist allerdings nicht besonders sinnvoll, wie von Wissenschaftlern bereits festgestellt wurde. Deutlich wichtiger ist stattdessen die Qualität der Handzahnbürste und hier insbesondere die Qualität des Bürstenkopfs.

Beim Kauf einer Handzahnbürste gilt es, das passende Modell zu finden. Die erste Entscheidung betrifft die Borstenstärke. Hier gibt es:

  • weiche Borsten
  • mittelharte Borsten
  • harte Borsten

Welcher Borstentyp passt, hängt vom Zustand des Zahnfleischs ab. Wer häufig unter Zahnfleischentzündungen leidet, sollte auf weichere Borsten zurückgreifen, da die Verletzungsgefahr geringer ist. Außerdem wird noch beim Borstenmaterial unterschieden. Hier stehen Kunststoffborsten und Naturhaarborsten zur Auswahl. Zahnärzte raten von der Verwendung von Naturborsten ab, da diese Hohlräume enthalten, in denen sich Bakterien einnisten können. Die Folge sind dann schmerzhafte Zahnfleischentzündungen.

Die Elektrozahnbürste im Überblick

Einfach und komfortabel – das ist die elektrische Zahnbürste, die in immer mehr Haushalten zum Standard gehört. Noch vor 50 Jahren waren die Geräte eine absolute Rarität, obwohl bereits 1954 das allererste Modell erfunden wurde. Die Benutzung einer Elektrozahnbürste ist simpel, denn der Anwender muss lediglich den Bürstenkopf bewegen und gelegentlich anwinkeln, um Zähne und Zahnzwischenräume zu reinigen. Da die meisten elektrischen Zahnbürsten über einen Timer verfügen, wird die optimale Putzzeit vorgegeben. Achtung: Nicht immer reicht die vorgegebene Zeit aus – es kann durchaus manchmal sinnvoll sein, die Putzzeit zu verlängern.

Es gibt zwei verschiedene Arten elektrischer Zahnbürsten. Zum einen gibt es die rotierende Zahnbürste und zum anderen die Schallzahnbürste. Die rotierende Zahnbürste besitzt einen runden Bürstenkopf, der die Reinigung der Zähne und Zahnzwischenräume ermöglicht. Die Bewegung des Bürstenkopfs geht von links nach rechts, die Rotation sorgt für eine schonende Entfernung des Zahnschmelzes. Die Schallzahnbürste hingegen bewegt den Bürstenkopf mit einer stark erhöhten Frequenz. Die starken Schwingungen sorgen dafür, dass die Putzergebnisse optimal sind. Es ist weniger Druck notwendig, was zusätzlich den Zahnschmelz schont.

Die Vor- und Nachteile der Handzahnbürste

Es gibt einige Vorteile, die für die Handzahnbürste sprechen. Hierzu gehören vor allem:

  • geringer Anschaffungspreis
  • einfache Anwendung
  • kann problemlos überall mitgenommen werden
  • Ersatz in jedem Supermarkt erhältlich

Doch die Handzahnbürste hat nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile:

  • manuelle Ausführung der Bewegung notwendig
  • bei falscher Anwendung drohen Entzündungen des Zahnfleischs
  • Zahnzwischenräume sind nicht optimal erreichbar
  • alle zwei bis drei Monate ist ein Austausch nötig

Die Vor- und Nachteile einer Elektrozahnbürste

Die Elektrozahnbürste ist immer häufiger in den Badezimmern der Verbraucher anzutreffen. Auch sie hat ihre Vorteile:

  • Bewegungsablauf erfolgt automatisch
  • integrierter Timer hilft die optimale Putzzeit zu finden
  • sehr gutes Ergebnis bei der Reinigung

 

Natürlich gibt es aber auch bei der elektrischen Zahnbürste Nachteile:

  • es müssen Ersatzbatterien oder eine Stromquelle vorhanden sein
  • der Anschaffungspreis ist deutlich höher
  • Bürstenköpfe können nicht überall gekauft werden

Fazit

Sowohl die Handzahnbürste, wie auch die elektrische Zahnbürste haben Vor- und Nachteile. Die meisten Zahnärzte raten zur Elektrozahnbürste – eine Investition, von der die Zahngesundheit profitiert. Es muss nicht gleich das komplette Zahnreinigungscenter sein, auch günstige Elektrozahnbürsten bieten viel Komfort und ein ordentliches Reinigungsergebnis. Dieses ist mit der Handzahnbürste nur dann erreichbar, wenn der Anwender eine gute Putztechnik beherrscht und zusätzlich die Zahnzwischenräume reinigt.

Für Ihre Zähne nur das Beste:

MAXCARE Zahnzusatzversicherung

FAQ

JETZT MAXCARE TESTEN

Der Exklusiv-Tarif von MAXCARE ist bereits zum dritten Mal in Folge Stiftung Warentest Testsieger geworden. Weitere Infos dazu gibt es » hier «.